Mobilität

Die letzten Jahre habe ich kein eigenes Auto besessen, war aber in meiner Mobilität nicht wirklich eingeschränkt. Auf der Insel kam ich gut ohne aus, da ich da eh schon alles gesehen hatte und auch nirgends mehr hin wollte. Wenn ich weg (also immer) wollte, habe ich mich in den Zug gesetzt und gut. 😂 Schöne Grüße 👋

Seit April 2017 wohne ich nun in der Uckermark und um genauer zu sein in Prenzlau, aber das wissen die meisten hier ja. Auch hier kann ich ehrlich gesagt auf ein eigenes Auto verzichten. Ich komme überall in der Stadt auch mit dem #Fahrrad oder zu Fuss hin. Ins Büro gehe ich nur zu Fuß, alles andere wäre auch Unsinn. Natürlich kann ich auch hier am #Bahnhof in den #Zug einsteigen und komme so ziemlich überall hin. An dieser Stelle möchte ich auch ganz gerne mal eine Lanze brechen für die #Bahn und den #ÖPNV. Grundsätzlich ist der in Deutschland nämlich schon ganz gut. Sicher läuft nicht immer alles so, wie man es sich wünscht. Es könnte aber auch deutlich schlechter sein. Man ist natürlich nicht ganz so unabhängig, wie mit eigenem Auto und muss die „Reise“ auch etwas planen, aber dafür ist die Fahrt dann doch entspannend und günstiger. Gerade Zug fahren finde ich klasse, weil ich mich dann an einem Tisch setzen kann und den Klappcomputer benutzen kann. Wenn es gut läuft, hat man sogar noch #WLAN. Was brauch ich mehr?

Carsharing? Gerne!

Aber ich schweife ab und zurück zum Thema. Streng genommen brauche ich also noch immer kein eigenes Auto. Nun ist die #Uckermark, aber doch etwas weitläufiger und es gibt viel mehr zu entdecken als auf der Insel. Gerade wenn man Naturfreund ist und gerne Fotografiert  oder Videos erstellt. Ich würde also schon gerne, dann wenn ich Lust habe losziehen mit meiner Ausrüstung. Egal ob es nun Wochenende, Feiertags oder nach „Feierabend“ ist. #Carsharing wäre für meinen Anwendungsfall hier natürlich eine gute Lösung. Nun wird es aber sicher noch einige Jahre dauern, wenn es denn überhaupt dazu kommt, bis Anbieter wie DriveNow oder Car2Go aus den Großstädten in die Fläche gehen. Was aber auch verständlich ist, so lange nicht mehr ihr Verhalten überdenken und mal überlegen ob sie wirklich ein eigenes Auto brauchen.

Ich stecke also ein wenig in der Zwickmühle. Vor wenigen Wochen hätte ich daher schon fast einen Audi Q3 gekauft, allerdings nur weil das Gesamtpaket ganz okay war und nicht weil da 4 Ringe drauf sind. Wie auch immer ich hab mich also mit dem Gedanken angefreundet, dass ich wieder einen fahrbaren Untersatz anschaffe und beschäftige mich dementsprechend damit. Damit beginnt sich die Zwickmühle aber erst richtig zu drehen.

Gebraucht-, Jahres- oder Neuwagen

Ja ich könnte mir für „wenig“ Geld einen alten gebrauchten holen, der dann wahrscheinlich seinen Zweck erfüllt. Wahrscheinlich aber auch teuer im Unterhalt ist, weil er mehr verbraucht und auch hier und da mal Reparaturkosten hat. Hinzu kommen kosten für Ölwechsel, Zahnriemen und alle weiteren Verschleißteile. Allerdings kommt hier mein Leitspruch „Wer billig kauft, kauft zweimal“ zum Tragen. Da habe ich einfach keine Lust mehr drauf. Zum anderen ist das auch nicht unbedingt sehr nachhaltig, wenn ich das Geld was ich bei der Anschaffung eventuell spare, die nächsten Monate schon wieder an Reparaturkosten ausgeben. Ja das ist nicht bei jedem alten Gebrauchten so und ja man kann auch bei neueren Fahrzeugen ein sogenanntes „Montagsmodell“ erwischen. Bescheuerte Name übrigens, bin ich doch Montagsliebhaber. Wie gesagt aber, habe ich einfach keine Lust drauf. Ich brauche eben nicht zwingend sofort ein Auto. Bei einem Modell das deutlich jünger und und dementsprechend natürlich auch teurer in der Anschaffung ist, hat man die Kosten für Service, Ölwechsel und so weiter natürlich auch. Reparaturkosten sollten sich zumindest die erste Zeit aber immerhin in Grenzen halten. Trotzdem will ich wenn ich ehrlich bin auch das nicht mehr, weil es sich für mich einfach falsch anfühlt und wie schon oben gesagt will ich nicht für etwas Geld ausgeben was ich eigentlich nicht besitzen möchte.

Was bleibt?

„Was bleibt“ zu fragen, ist natürlich Quatsch. Was ich möchte und damit kommen wir endlich zum Punkt: E-Mobilität. 2016 bin ich die #Renault Zoe gefahren und seit dem will ich eigentlich nichts anderes mehr. Das soll übrigens sehr vielen so gehen, nachdem sie in einem E-Auto gesessen haben und es auch etwas getestet haben. Ich schielte schon damals auf den #Nissan Leaf, auch wenn die Renault Zoe wohl auch reichen würde. Zumindest was den Platz angeht. Wer aufgepasst hat, weiß das ich 2016 noch auf der Insel gewohnt habe und die Leistung der #Zoe und auch die des Leaf, reichte noch nicht mal um von der Insel in die Uckermark zu fahren. Irgendwie also noch nicht richtig toll und wie auch schon gesagt, war ein Fahrzeug nicht wirklich notwendig. Die Reichweite sah ich aber trotzdem auch zu der Zeit nicht wirklich als Problem. Zwischenstopp, Fahrzeug laden und ein Kaffee so lange trinken finde ich sogar ganz nützlich. Wie auch immer innerhalb von 2 Jahren hat sich inzwischen doch schon einiges getan, die Reichweite ist gewachsen und vom Nissan #Leaf gibt es inzwischen auch einen Nachfolgemodell.

Wunschliste

Klar ein Modell von #Tesla, steht selbstverständlich ganz oben auf meiner Wunschliste. Tesla ist einfach (noch) das Maß der Dinge. Bei der Verarbeitung bin ich mir da allerdings nicht ganz so sicher. Zumindest sah es auf einigen Videos gesehen habe, nicht ganz so überzeugend aus, aber kann ich noch nicht wirklich beurteilen. Bei der Renault Zoe ist es übrigens auch nicht gerade besser wie ich in einem #Podcast gehört habe. Von #Kia gibt es den Soul als Elektrofahrzeug, der scheinbar ganz vernünftig ist. Nissan hat auf der Basis vom NV200 mit dem E-NV200, inzwischen auch einen Van im Angebot. Was ich sehr spannend finde. Der Leaf erscheint mir auch immer noch eine gute Wahl zu sein. Sicher ist er auch nicht umsonst das meistverkaufte E-Auto. Noch interessanter scheint mir inzwischen aber der #Hyundai Ionic, zumindest im Vergleich zum Leaf.

Entscheiden kann ich mich noch nicht wirklich und sowieso, muss natürlich auch das finanzielle geklärt werden. Außerdem kann man ja auch nicht nur aus der Theorie entscheiden. Ich muss also mal so ein paar Probefahrten klar machen und absolvieren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen