Kategorien
Videothek

Netflix Serie: Vongozero – Flucht zum See

Vor ein paar Tagen ist Kasia über die Serie „to the lake“ auf Netflix gestolpert. Wir haben 2 Tage Binge-Watching betrieben und die erste Staffel geschaut. Was immer doof ist, weil es so bis zur nächsten Staffel noch länger braucht. Man kann ja aber immer noch mal von vorne Anfangen und hat auch noch jede Menge anderes Zeug auf der Watchlist.

Ich habe von der Serie schon früher gelesen, aber da hieß es in der Beschreibung das ein Virus die Menschen in Untote verwandelt. „The Walking Dead“ mag ich zwar sehr, aber es gibt nun auch schon wahrlich genug Zombie-Serien. Also habe ich es ignoriert und wieder vergessen. Bis ich vor ein paar Tagen aus dem Büro nach Hause kam und Kasia mir sagte das sie eine Serie gefunden hat die Interessant zu sein scheint.

Keine Zombies

„to the Lake“ spielt in Russland. Ein Virus bricht in Moskau aus, er greift die Lunge an, lässt Menschen erblinden und innerhalb weniger Tage sterben. Hoch ansteckend und gefährlich also. In der ersten Staffel begleitet man eine kleine Gruppe von Menschen, die sich in Sicherheit bringen wollen. Aus der abgeriegelten Metropole Moskau, in der das Chaos ausgebrochen ist, flüchten und sich zu einem abgelegenen Ort an einem See durchschlagen.

Klasse Umsetzung

Ausgesprochen gut gefällt mir die Regie und Dramaturgie der Serie. Die Handlung bleibt schlüssig, ist nicht zu abwegig und das Spannungslevel bleibt durch kleine und große interessante Wendungen immer Hoch. Der Humor kommt bei dem düsteren Thema auch nicht zu kurz und die Kameraführung und der Bildaufbau ist während der ganzen Serie sehr gut umgesetzt.

Ich bin wirklich schwer angetan von der Serie und kann sie nur empfehlen. Wer also für Weihnachten oder die Zeit „zwischen den Jahren“ noch Unterhaltung sucht, schaut euch „to the Lake“ an. Das Ende der ersten Staffel läßt auf jeden Fall auf weitere Episoden hoffen.

Kategorien
Videothek

Flying over Iceland

Es dürfte inzwischen den meisten bekannt sein, dass Iceland oder Island eine faszinierende Anziehung auf mich hat. Das obwohl ich das Land der Elfen und Trolle bisher nur von Videos und Fotos kenne. Es wird aber dazu kommen, das ich mir meinen Rucksack packe und 3 Wochen durch Island ziehe. So ist jedenfalls der Plan. Bis es soweit ist stille ich mein Fernweh mit Videos wie diesem hier. Na ja eigentlich füttere ich mein Fernweh eher an, aber egal es ist faszinierend wie viele Gesichter diese vermeintlich eher karge Landschaft hat. In jedem Video entdeckt man wieder neues, wo man davor sitzt und denkt: Island? Wirklich?

Flying over Iceland (Part. II) from Yannick Calonge on Vimeo.

Kategorien
Videothek

Dubai Flow Motion

Timelapse Videos waren mal der ganz heiße Scheiß und jeder wollte eins machen und gefühlt machte auch jeder eines. In letzter Zeit stell ich immer häufiger fest, das ein Timelapse mich aber nun wirklich nicht mehr hinter dem Ofen vor holen kann und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Timelapse gesehen habe das ich wirklich bis zum Schluss angeschaut habe. Dann tauchten die ersten Hyperlapse Videos auch YouTube und Vimeo auf und plötzlich war mehr Bewegung in den Videos und man hatte etwas mehr „action“, aber auch hier merke ich wie es mich oft nicht mehr anspricht.

Es ist glaube ich eine Art Reizüberflutung auch wenn man das Gefühl hat das es Langweilig ist. Man scheint schon alles gesehen zu haben, egal wie übertrieben bunt die Videos sind oder wie viel Tilt-Shifteffekte in den Videos vorkommen. Obwohl ich natürlich auch weiß, dass ich Filme und Videos inzwischen sehr viel anders sehe, als der „normale“ Konsument. Aber trotz der Masse an Timelapse und jetzt dann auch Hyperlapse videos, die unsere Aufmerksamkeit wollen, gibts dann doch immer wieder Perlen die da hin und wieder auftauchen. Die irgendwas anders machen oder doch noch was neues finden, ob nun bei der Aufnahmetechnik oder später bei der Bearbeitung.

Dubai Flow Motion ist so ein Video auf das ich heute früh, noch im Bett liegend aufmerksam wurde durch einen Tweet von Philip Bloom. Sehr gut gemacht und extrem viel Arbeit steckt dahinter und ist natürlich ein ganz neues Level. Hier also der Film:

 

Dubai Flow Motion from Rob Whitworth on Vimeo.