Kategorien
Netzwelt

AnnenMayKantereit – Come Together (Beatles Cover)

AnnenMayKantereit covern Come Together von den Beatles. Ich mag AnnenMayKantereit besonders natürlich wegen der unverwechselbaren Stimme des Leadsängers Henning May. Aufmerksam auf die Band wurde ich durch K.I.Z. die zusammen mit Henning, den Song „Hurra die Welt geht unter“ rausbrachten.

„Pocahontas“ von AnnenMayKantereit würde ich als einen meiner momentanen Lieblingssongs bezeichnen, aber auch sonst mag ich wie gesagt die Songs. Auch dieses Cover des Beatles Song „Come Together“ ist super und es stört auch gar nicht das Henning nicht Textsicher ist und diesen ablesen muss. Der Blick nach unten verrät den Spickzettel.

Warum ich aber auch hier darüber schreibe, es ist ein schönes Beispiel dafür wie Musiker Social Media für sich einsetzen können. Ich weiß nicht ob AnnenMayKantereit gerade im Studio sind und an neuen Songs oder einer neuen Platte feilen, aber das dürfte bei Musikern natürlich die Zeit sein wo sie am wenigsten wahrgenommen werden.

Ist das Album draussen sorgt der Verlag dafür, das überall dafür Werbung gemacht wird und die Band von einem Radio- oder Fernsehsender zum nächsten muss. Ist ein Band auf Tour, sind sie auch überall präsent und die Lokalsender und Zeitungen berichten natürlich. Sitzen sie allerdings im Studio und spielen ein Album ein, ist ihre Präsenz sehr gering.

Abhilfe schaffen da zum Beispiel solche Coverversionen, die man auf Video aufnimmt und auf dem YouTube Kanal, der Facebook Seite und in den Netzwerken verbreitet. Da stört es auch nicht wenn man den Text ablesen muss und wenn vor dem Video oder danach auch noch ein paar Worte sagt darüber was man gerade macht oder wie weit das Album ist, hat man einen guten Effekt und bleibt bei den Fans präsent.

Praktischer Nebeneffekt für die Musiker, sie machen mal zumindest ein bisschen was anderes und hocken nicht nur über den eigenen Songs.

Kategorien
Privat

Gedanken zu meinem Senden und Empfangen – Teil 3 – das Bloggen veränderte sich

Heute geht es weiter mit der kleinen Artikelserie und wir sind noch beim Senden. Gestern erzählte ich wie es bei mir begann mit dem Bloggen und heute schilder ich mal etwas die momentane Lage, denn das Bloggen veränderte sich.

 

Das Bloggen veränderte sich

Momentan tue ich mich etwas schwer beim Bloggen, was so glaube ich schon mit der Nutzung von Twitter anfing. Es war, so glaube ich, 2007 als ich meinen ersten Twitter-Account angelegt habe. Leider habe ich den irgendwann  zwischendurch mal wieder gelöscht, aber das ist nur so eine Ego-Geschichte warum ich mich da heute drüber ärgere. Wie auch immer, viele Kleinigkeiten landeten dann sofort da, um diese hätte man sich ohne Twitter sicher mehr Gedanken gemacht und später vielleicht auch noch drüber gebloggt. Twitter verleitete zum schnell „Schießen“ und auch schnell vergessen. Mit der Nutzung von facebook, welches eigentlich schon älter als twitter ist, aber sich erst später öffnete für User die nicht an einer Amerikanischen Universität studieren und so populärer wurde, verstärkte sich der Effekt noch, den ich nicht nur bei mir bemerkte. Plötzlich kam in den Blogs immer weniger.

und dann ließ ich es auch noch „Ausfransen“

Seit einiger Zeit halte ich zudem Privates, Gejammer, Gemecker und Instagram Bilder von dieser Seite hier fern und veröffentliche diese Dinge auf dem rein privaten BlogBlackJack und Nutten“ (BJuN). Das habe ich mal aufgesetzt, weil ich die Domain ganz witzig finde und ich ja sowieso großen Spaß daran habe Content Management Systeme aufzusetzen und einzurichten. Ich dachte mir irgendwann mal thiema.com zum Corporate Blog machen zu müssen, nachdem ich dann doch ein paar mehr Anfragen bekam, hier und da mal Fotos oder Videos zu machen. Ich zog also alles was wirklich rein Privat war um und habe vieles auch gelöscht. Das führte eigentlich nur dazu, das es hier auf thiema.com sehr ruhig wurde. Zu ruhig, denn das meiste konnte/wollte ich gar nicht zeigen. Ich fing also an, auch das ein oder andere Video hier wieder einzubetten das nicht von mir war aber doch irgendwie passte. Viel mehr passierte hier auf der Seite deswegen auch nicht und das finde ich eigentlich sehr schade, ist es doch die Domain die ich als erstes registrierte.

Morgen geht es weiter.

Ihr findet hier: Teil 1 dieser Artikelserie. Dort werden auch die weiteren Artikel dieser Serie aufgelistet sofern sie erschienen sind.