Kategorien
Gadgets

Tractive – GPS für Tiere und andere Überwachungsarten

Wie einige sicher wissen, habe ich einen Hund. Die Dame heißt Cookie ist ein Jack Russell Terrier und genießt seit inzwischen 6 Jahren meine Fehlerziehung. Sie ist zickig, Dickköpfig und hat ständig Hunger, typisch Frau also. Obwohl ich mich, sonst über jede Art von Überwachung aufrege, mache ich genau das beim Hund seit dem sie bei mir ist. Das fing an, als sie ungefähr ein Jahr alt war. Damals installierte ich an ihrem Halsband eine Kamera, welche automatisch alle 30 Sekunden ein Foto aufnahm. Die Kamera war eigentlich für Katzen gedacht.

kuckkuck

das Haustier als Fotograf

Wenn ich mich richtig erinnere, war die „CatCam“ das einzige was auf dem Markt war für diese Zwecke. Inzwischen gibt es auch andere Anbieter und ich hätte gern wieder so etwas für das Halsband von Cookie. Die Rezensionen der anderen Kameras, wie zum Beispiel der Easypix EasyPet, sind allerdings alles andere als gut und schrecken eher ab. Auflösungen in VGA in 640 x 480 Pixeln, ist auch alles andere als Zeitgemäß und völlig unbrauchbar wie ich finde. Die Gopro Hero will ich der Cookie aber nicht an den Hals hängen, obwohl die qualitativ aber sicher das Maß der Dinge wäre. HD Qualität sollte da aber meiner Meinung schon raus springen.

Gassirunden aufzeichnen

Jedenfalls war ich zu der Zeit auch noch aktiver Geocacher und führte deswegen immer ein Garmin GPS mit mir. So suchte ich nicht nur Caches, sondern zeichnete auch immer unsere Gassirunden damit auf. Diese stellte ich noch am selben Tag mit entsprechenden Kartenausschnitt online. Zwischen 10 und 15 Km gingen wir täglich bei unserer großen Gassirunden und unser Rekord war eine Wanderung über 36 Kilometer. Gerne hätte ich aber schon damals so eine Track-Aufzeichnung für den Hund gehabt, denn der „Keks“ läuft ja dann doch noch mal andere Strecken und macht deutlich mehr Meter als ich. Natürlich ist aber auch dieses GPS-Gerät zu schwer um es am Hund zu befestigen.

GPS Ortung – teure und zu schwere Technik

Nun gehört Cookie glücklicherweise nicht zu den Hunden die jede Chance nutzen um Auszubüchsen, aber man soll niemals nie sagen und natürlich kann auch sie reiß aus nehmen, wenn sie sich zum Beispiel erschreckt. Gerade in diesem Zusammenhang finde ich GPS auch sehr spannend und informier mich schon seit einigen Jahren immer wieder darüber, wie es möglich wäre, Cookie per GPS zu orten. Die Auswahl an entsprechender Technik war bisher sehr begrenzt. Die meisten Angebote waren nur für sehr viel Geld zu erwerben und auch hauptsächlich an Jäger  und ihre entsprechend großen Jagdhunde wie zum Beispiel Deutsch Drahthaar gerichtet. Alles also nicht das richtige für mich und die doch recht kleine Cookie.

feldarbeit

 

Tractive

Vor einiger Zeit stolperte ich nun über Tractive, das nun eine gute Lösung zu sein scheint. Der kleine Clip den man am Halsband befestigt, wiegt gerade mal 35 Gramm und informiert den Besitzer über das Smartphone sofort, wenn das Tier die definierte Homezone verläßt. Das ist aber noch nicht alles, man kann mit der APP nämlich auch den Außreisser orten. Es wird nämlich in verschiedenen Abo-Modellen ein Live-Tracking angeboten.

Tractive Preis und Abo Varianten

Der reguläre Preis für den GPS-Sender beträgt im Shop von Tractive 249,98€. Momentan ist das Gerät aber zu einem Sonderpreis von 149,99€ gelistet und man kann gerade also ganz gut sparen. Für das Live-Tracking werden 2 Abo-Varianten angeboten. Mit dem Modell „basic plan“ für 4,99€ Monatlich (oder 49,90€/Jahr) kann  man den Ausreißer orten und das Live-Tracking ist auf 5 Minuten pro Monat limitiert. Außerdem funktioniert das ganze nur im jeweiligen Heimatland.

Die 2. Abo-Variante nennt sich „premium plan“ und enthält neben den Basic Funktionen ein Unlimitiertes Live-Tracking, wählt automatisch das beste verfügbare Mobilfunknetz und funktioniert in allen Tractive unterstützten Ländern. Immerhin 35 verschiedene Länder sind das und 100 Mobilfunkanbieter.

Mobilfunk, APP und Smartphone

Es gibt APPs für iOS und für Android-Geräte, mit Hilfe dieser wird man sofort verständigt, wenn das Haustier die „Homezone“ verläßt. Mit dem erwähnten Live-Tracking kann man auf einer Karte außerdem genau verfolgen, wo der beste Freund gerade rumschnüffelt. Die Kommunikation zwischen Sender und APP läuft über das Mobilfunknetz. Es handelt sich allerdings nicht um einen typischen Handyvertrag, es fallen keine Aktivierungsgebühren an und man ist an keine Vertragslaufzeiten gebunden. Der Service kann jederzeit pausiert oder beendet werden. Lediglich die monatlichen Servicegebühren des jeweiligen Abo-Modells fallen an. Auch die APPs sind in 2 verschiedenen Varianten in den jeweiligen Stores zu finden. Mit der Version „Tractive Lite“ kann man 1 Tier  aus der Kategorie Hund, Katze, Pferd oder Sonstige überwachen und man kann 5 Bilder im Monat verwalten und teilen. In der Vollversion kann man aus 15 verschiedenen Tierarten wählen und so viele verwalten wie man möchte oder Sender zur Verfügung hat.

072012- (25 von 205)

Fazit

Für mich ist das Angebot von Tractive sehr interessant und ich bin wirklich am überlegen ob ich so ein Gerät bestelle. Da es seit kurzem scheinbar aber noch ein paar andere Anbieter gibt, die ähnlich Modelle veröffentlicht haben, werde ich noch einmal schauen was es noch so gibt und so weit möglich diese vergleichen. Hat jemand meiner Leser schon Erfahrung mit diesem GPS-Sender oder einem ähnlichen Gerät? Auch für Hinweise bezüglich einer Kamera die ich am Hund befestigen kann wäre ich sehr dankbar. Das war damals schon sehr cool und da kamen echt lustige und spannende Bilder raus. Nur VGA-Auflösung ist mir heute nicht mehr genug. Momentan wird Cookie übrigens nur per Audioaufnahmen überwacht wenn ich nicht zu Hause bin. Auf einem alten Smartphone läuft eine Recorder-APP wenn ich sie alleine lassen muß. Diese zeichnet aber nicht die ganze Zeit auf, sondern nur wenn die Lautstärke über einen bestimmten Pegel geht. Cookie ist glücklicherweise aber sehr ruhig. Bis auf ein paar einzelne Beller, wurde die Aufnahme deutlich öfter durch die Lautstärke der Nachbarn gestartet.

Tractive Lite iOS

[appbox appstore 583336440]

Tractive Lite Android

[appbox googleplay com.tractive.android.pet.lite]

Tractive iOS

[appbox appstore 583335218]

Tractive Android

[appbox googleplay com.tractive.android.pet]

Kategorien
Privat

Gedanken zu meinem Senden und Empfangen – Teil 7 – Veränderungen

Mit Teil 7 kommen wir jetzt zum Ende meiner Gedanken über mein Senden und Empfangen und den Veränderungen die kommen werden. Die hätte ich im Prinzip auch in einem Satz unterbringen können. Warum das jetzt 7 Beiträge geworden sind, kann ich auch nicht sagen. 

Wie wird jetzt aber mein Workflow?

 
So richtig weiß ich das leider immer noch nicht und wer weiß, ob man den überhaupt wirklich finden kann. Fest steht für mich nur, Veränderungen sind gut und stehen bleiben ist schlecht. Für viele besteht das Internet heute doch nur aus facebook. Das ist, eine schrecklich Vorstellung, wie ich finde. Außerdem bin ich der Meinung das Facebook auch bald so endet wie MySpace. Kennt ihr das noch? Eben!

die Sozialen Netzwerke

Also will ich was verändern, aber dabei nicht wieder von vorne anfangen bzw. die Wurzeln vergessen. Wie sich das auf die Nutzung der Netzwerke und Dienste auswirkt muß sich noch zeigen. Facebook nervt eigentlich, aber noch kann ich damit nicht aufhören und muß es auch aus Gründen noch nutzen. Zu viele, sehen das noch als das Internet an und wohl auch noch zu Recht. Twitter ist dabei viele User zu verscheuchen bzw. zu Verärgern. Die Änderungen an den Nutzungsbedingungen und ihrer API hat gerade bei Usern der ersten Stunden für viel Unmut gesorgt. Ob app.net, twitter den Rang abläuft, wage ich momentan doch eher zu bezweifeln. Ich bin mir auch noch nicht sicher ob ich meinen Account dort als bezahlten Pro Account weiter laufen lasse. Pinterest find ich momentan ganz toll und auch Instagram nutze ich noch viel.
YouTube vernachlässige ich sträflich und da habe ich wohl auch schon ein wenig den Anschluss verpasst. Es ist sicher noch möglich, diesen wieder zu bekommen, aber das wird auch nicht einfach. Wenn ich die richtige Idee für einen Kanal habe der groß werden kann, versuche ich es. Privat will ich es aber definitiv wieder mehr nutzen. Auf Vimeo ist man mit exzellenten Videocontent sicher gut aufgehoben und ich stöber dort auch gerne. Google+ – Eine Geschichte voller Mißverständnisse. ;) Eigentlich find ich G+ super, aber so richtig hebt das noch nicht ab. Vielleicht wenn Facebook endgültig am Ende ist. Bis dahin sollte Google ihre API etwas aufbohren, damit man auch mehr machen kann. Sonst wird da draus auch nix mehr.
Vine hatte einen kurzen Hype, auf meine Idee mit Hilfe von Vine und allen Usern einen Kurzfilm zu drehen, bekam ich kaum Rückmeldung. Schade, aber so richtig abschreiben kann man den Dienst auch nicht. Momentan hat Vine noch eine Solide Fanbasis.

und was ist mit den Weblogs?

Kommen wir also zum eigentlich Grund, warum ich mit diesem Beitrag anfing und das jetzt im Prozess des Schreibens, so ausser Kontrolle geraten ist. ;). Ich habe mich entschlossen, das Weblog BJuN erstmal ruhen zu lassen. Stattdessen gehe ich wieder zurück zu den Wurzeln. Auf thiema.com kommt also auch wieder privater Content. Diese Zerfaserung und das Betreiben von mehreren Weblogs hat nicht wirklich geholfen. Die Domain behalte ich, die ist schließlich super und auch der Inhalt bleibt da erstmal. Das Theme gefällt mir dort auch sehr gut. Schlicht und Simpel ist eigentlich der neue Trend. Es kann aber schon sein das ich es irgendwann einfach lösche.

thiema.com

Ob sich diese Veränderungen jetzt sofort auf meine Postingrate auswirkt, darf natürlich bezweifelt werden. Ich selbst mach mir da auch keine falschen Vorstellungen, aber ich glaube trotzdem, dass es die richtige Entscheidung ist.
Selbst gehostet, eigener Webspace,  eigene Server, eigene Strukturen und sich nicht zu sehr auf anderen Dienste und Drittanbieter verlassen, das ist und kann nur die richtige Lösung sein. Das hat sich in den letzten Monaten nur zu oft bestätigt. Denkt mal drüber nach, was ihr machen würdet wenn Facebook heute Nacht einfach zu macht. Was macht ihr dann morgen Früh, wenn ihr vor eurem Klappcomputer sitzt?
Danke für eure Aufmerksamkeit.

Ihr findet hier: Teil 1 dieser Artikelserie. Dort werden auch die weiteren Artikel dieser Serie aufgelistet sofern sie erschienen sind.