Kategorien
Netzwelt Privat

Diese Arroganz nervt! #ltwmv

Das Ergebnis der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern (ltwmv), ist nicht überraschend. Die Prognosen haben genau das Prophezeit und uns darauf vorbereitet. Ganz ohne Frage ist es natürlich Scheiße.

Wirklich überraschend, sind die überraschten Reaktionen der anderen Parteien. Ich mein was soll das gehabe jetzt? Selbst die Protagonisten von Berlin Tag und Nacht können wahrscheinlich besser schauspielern. Ach und Schuld sind sowieso immer die anderen.

Auch nicht überraschend, die Aufrufe zum Boykott von MV. 20% Rassisten das Dümmste Bundesland ….

 

Es sind auch nicht nur Drohungen und Aufrufe, es passiert tatsächlich schon. Auch wenn Herr Mladek vom Nordkurier das nicht glaubt.

Jürgen Mladek, Redaktionsleiter der Zeitung „Nordkurier“ im nahen Anklam, verweist auf den Erfolg der NPD bei der vergangenen Landtagswahl. „Auch damals gab es Boykottaufrufe und die Touristenzahlen sind dennoch jedes Jahr gestiegen.“

Egal ob oder ob nicht, ich glaube ein Boykott ist der falsche Weg und macht es sogar noch schlimmer.

Das sehe nicht nur ich so, sondern auch die von mir sehr geschätzte Band „Feine Sahne Fischfilet“, deren Video und Text auf Facebook, ihr unbedingt anschauen und lesen solltet.

Es ist fuer uns nach den Wahlen umso erbaermlicher von irgendwelchen angeblich halbwegs coolen Leuten lesen zu muessen, dass sie nun einen grossen Bogen um MV machen wollen. Schlagen wir unseren Kopf dreimal gegen die Wand und kotzen im Strahl. Diese Ueberheblickeit ist schaebig und fuer all die geilen Leute in den Doerfern und Kleinstaedten hier mehr als ein Schlag ins Gesicht. Was ist das fuer eine abgefuckte Logik? Was will man damit ausdruecken und sagen? Man holt sich selbst auf sich einen runter…Mehr nicht!

Da gebe ich den Jungs nämlich absolut Recht.

Man kann das Ergebnis der Wahl nicht nur auf die Flüchtlingspolitik oder die Intelligenz der Leute schieben. Gerade letzteres ist nicht nur Arrogant und beleidigend, sondern auch nicht besser als die platten Parolen der Rechtspopulisten.

Am 18.9. sind Wahlen in Berlin, die Prognosen deuten auf ein Ergebnis hin, dass jetzt auch nicht viel besser wird als in MV. Ich bin gespannt wie die Hipster das erklären wollen und ob sie Berlin dann auch Boykottieren und umziehen wollen.

Natürlich kann man sich abwenden und sagen das man damit nichts zu tun hat und haben will. Das ist immer der einfachste Weg, es ändert aber gar nichts. Ich glaube das sich im Tagesgeschäft, in der Arbeit im Landtag zeigen wird, dass sie nur platte Sprüche klopfen können und das sich die AfD genauso zerfleischen wird wie es die Piraten geschafft haben. Verlassen können wir uns darauf aber nicht. Wir müssen zusammen stehen, alle gemeinsam dagegen ankämpfen. Die billigen Parolen und die Hetze bloßstellen mit Worten und Taten beweisen das es einen besseren Weg gibt. Mit denen Diskutieren, die sich mitreissen lassen, statt sich von ihnen abzuwenden.

Kategorien
Privat

Eine Schande für Usedom

Wie ich schon befürchtet habe, ist Brandstiftung der Grund für das Feuer in der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Trassenheide.

Täglich wird man hier mit rechter Gesinnung auf der Insel Usedom konfrontiert. Das fängt mit den hetzenden Sticker an, die ich hier eine Zeitlang anprangerte. Es sind übrigens deutlich mehr, ich hätte jeden Tag 2 neue Fotos zeigen können.

In Gesprächen mit Einheimischen egal welcher Altersklasse, fallen immer wieder Worte die einen aufhören lassen. Gerne und oft gegen die Polnischen Nachbarn, weil diese am dichtesten dran sind. Egal ob sie nun „als Spaß“ gemeint sind oder deutlich Rassistisch sind. Man schluckt ist oft erstaunt bis entsetzt darüber, von wem man das gerade hörte und ist angewidert. Bis hin zu solchen Taten, die definitiv nichts mehr mit „besorgte Bürger“ (schwachsinnige Bezeichnung) zu tun haben.

Ich weiß nicht ob es mir nur so vorkommt oder ob die Zahl derer einfach angestiegen ist, die ihre rechte Grütze verbreiten. Der Anteil dieser Idioten kommt mir hier auf Usedom aber deutlich höher vor, als überall anders wo ich bisher gewohnt habe.

Sicherlich spiegeln diese Täter und es ist egal, ob sie Sticker anbringen, mit Worten Hetzen oder Brände legen, es sind alles Täter, sicherlich spiegeln sie nicht die Meinung aller wider, die auf Usedom leben und arbeiten. Es fällt aber auf alle zurück, auf die ganze Insel Usedom und so wird diese zu einer wie man sie 2006 nannte „NoGo Area“.

Das ist nicht nur beschämend, dass ist ist ein Disaster für Usedom, diese Region, dieses Bundesland, dass so auf den Tourismus angewiesen ist. Ich würde momentan hier nicht Urlaub machen und würde es auch niemand mit gutem Gewissen empfehlen können.

Ich schäme mich in diesen Tagen für die Region in der ich wohne, für das Land in dem ich lebe. Es ist eine Schande und ich habe es satt.